Traumhaftes Urlaubserlebnis

Drei Wochen Urlaub, das hatte ich mir wirklich nach der stressigen zeit mit meinen Kollegen verdient,die mir sehr oft meinen letzten nerv raubten,da es auf der Arbeit richtig turbulent her ging.
Als ich nach der Arbeit völlig erschöpft nach hause kam, mich schon riesig auf den Urlaub freute da glaubte ich meinen Augen nicht zu trauen als ich meinen Freund mit so einer Schlampe in unserem Bett erwischte
.Als ich das gesehen hatte wollte ich nur noch schnell weg.
Nein, daran wollte ich nicht mehr denken, also ab in den Urlaub um neue Energie zu tanken.
Ich flog nach Thailand, eine Kollegin empfiehl mir die Insel Bamboo Island wo sie alle zwei Jahre ihren Urlaub verbringt.
Auf der Insel angekommen traute ich meinen Augen kaum…diese atemberaubende Schönheit haute mich fast um.Ellenlanger Sandstrand, türkiesblaues kristallklares Wasser und jede menge Palmen und andere schöne Pflanzen.
Am nächsten Tag erkundete ich ein wenig die Gegend, lief immer weiter hinein Richtung Inselmitte.
Die vielen Verschiedenen Vogelarten sangen leise, das gefiel mir so sehr,das ich zu träumen begann und wie ich so angetan von der Natur vor mir hin träumte stand ich auf einmal an einem kleinem See umgeben von wiese und Gestein, ein kleiner Wasserfall der unaufhörlich leise plätscherte da setzte ich mich auf die wiese und genoss den herlichen Anblick der Natur.
Die Sonne brannte heiß,nach einiger zeit hielt ich es dann nicht mehr aus, zog mich aus und sprang direkt ins kühle Nass, mmm tat das gut.
Als ich wieder heraus kam legte ich mich auf die Wiese,schloss die Augen, ließ mich von der Sonne trocknen und begann in Gedanken zu versinken...
So in Gedanken versunken lauschte ich der Natur, als ich eine leise stimme fragen hörte „darf ich mich zu Ihnen setzten?“ ich öffnete meine Augen, die Sonne blendete ein wenig so das ich sein Gesicht nicht genau erkennen konnte.
Ich setzte mich hin um Ihn besser zu sehen,man sah er Sexy aus dachte ich zu mir und antwortete „Ja,sehr gern“. Wir fingen an ein wenig zu reden,er kam mir unerwartet ein bisschen näher und sah mir tief in die Augen,da überkam mich so ein Gefühl als hätte ich Schmetterlinge im Bauch.
Die Sonne schien jetzt am höchstem punkt als er mich fragte ob wir schwimmen gehen wollen, ich sagte gleich ja und kurz darauf sprangen wir rein und schwammen bis zum Wasserfall.
Dort angekommen setzten wir uns in eine kleine höhle direkt hinter dem Wasserfall, ich begann ein wenig zu frieren, da merkte ich wie seine hand mir langsam über meine haut streichelte zur anderen Schulter, dabei zog er mich sanft an sich heran.
Mein herz klopfte mir bis zum Hals,seine großen Hände auf meiner haut taten mir gut, er hob sanft mein Kinn und fuhr mir mit seinen Daumen über meine Lippen,streichelte meine Wange hinunter zum hals und küsste mich zärtlich auf den Mund.
Ich wusste nicht wie mir geschah,aber ich wollte das dieses Gefühl nie mehr vergeht…
Ganz von allein fingen meine Hände an ihn über seine starken schultern zu streicheln,seinen Rücken hinunter und wieder herauf bis zum Nacken.
Vorsichtig stiegen wir wieder ins Wasser,vor uns direkt der Wasserfall,er nahm mich in den arm, meine Beine fühlten sich an als wären sie aus Gummi als er mein Bikinioberteil öffnete und es auszog.
Er liebkoste meinen hals während seine Hände über meine Busen fuhren, seine Finger mit meinen erregten Brustwarzen spielten,was mich total zerfließen ließ.
Es war schon jetzt wunderschön,meine Hände streichelten ihn überall,ganz vorsichtig tastete ich mich hinunter und berührte wie aus versehen seinen schon fühlbaren harten Schwanz der in seiner Badehose nur darauf wartete heraus zu dürfen.
Wir schwammen wieder ans Ufer wo ich mich auf die wiese legte,er knabberte sanft an meinem Ohrläppchen und streichelte mir vom hals herunter zum Bauchnabel,ich bekam eine leichte Gänsehaut von seinen zärtlichen Berührungen.
Ich wollte Ihn streicheln,aber Er drückte sanft meinen arm wieder ins gras und küsste mich leidenschaftlich was ich sofort erwiderte.
Seine Lippen weich und warm wanderten über meine noch feuchten Brüste,meinen Bauch,oh er machte mich wahnsinnig vor verlangen.Er streichelte die Innenseiten meiner Schenkel und ich spürte seinen heißen Atem auf meinem Bikinihöschen, seine Hände wanderten zur Taille und zogen sachte mein Höschen runter.
Mein herz schlug immer schneller,mein Körper vibrierte leicht vor Erregung als er meinen Venushügel mit sanften küssen bedeckte.
 Seine Zunge umkreiste meine Perle,ein leises stöhnen kam mir über die Lippen.
Ich wollte ihn berühren aber durfte nicht, ich gab mich ihn vollkommen hin ließ mich fallen und genoss es das er mich mit der Zunge verwöhnte.
Ohhh ich spürte seine Hände überall auf meiner Haut,hatte das Gefühl zu explodieren vor Lust. Mein stöhnen wurde immer lauter,ich biss sanft auf meine Lippen um nicht zu schreien als es mir kam…
Langsam küsste er sich wieder nach oben und lächelte sooo süß als er mich ansah.
 Ich legte meine arme um ihn und krauelte seinen Nacken als er mich küsste und zärtlich mit seinem harten Schwanz in mich eindrang.
Ich stöhnte kurz auf und spreizte meine Beine noch mehr,wollte Ihn ganz in mir spühren,jeder seiner stöße machte mich wuschiger.
Ich packte sanft seine Po und zog in im takt unserer Bewegungen immer wieder an mein Becken heran.
Er stöhnte mir leise ins Ohr was mich noch mehr erregte,meine Fingernägel krallten sich sanft in seinen Rücken, legte meine Beine um seine während wir uns immer wilder bewegten.
Ich wollte seinen Schwanz noch tiefer,drehte ihn auf den Rücken und ritt ihn erst langsam und dann immer schneller.
Seine Hände kneteten meine Brüste dann umfasste er meine hüfte mit seinen Händen und zog mich an sich heran.Ich beugte mich nach vorn und ließ mein Becken kreisen,unser stöhnen wurde immer lauter,ich spürte seinen Schwanz in mir zucken als er sagte er komme gleich.
Er setzte sich aufrecht, und knabberte an meinen harten knospen während wir uns stürmischer bewegten und er mein langes Haar zerwühlte vor Erregung.
Jetzt hielt ich es nicht mehr aus schrie fast vor Extase als sich seine Hände in meinen Po krallten und wir laut stöhnend zum Höhepunk kamen...
Wir hielten uns noch ein wenig in den Armen bevor wir uns anzogen,obwohl ich ewig hätte so weiter liegen können. Wir gingen noch ein stück zusammen,er wohnte in einem anderen Hotel das aber noch auf meinem weg lag.
Wir verabschiedeten uns vor seinem Hotel,ich lief weiter und träumte den ganzen tag noch von meinem Sexerlebnis mit den schönen Unbekannten…

© 2008 by Fuck4you.net - all rights reserved.